Statistik
Anzahl Besucher
letzten drei Monate: 2835
heute: 29
online: 0

Fanatischer Hundehasser wurde von einen Hund gebissen, wie weit haftet der Hundebesitzer?

Frage von abbalabba333: Fanatischer Hundehasser wurde von einen Hund gebissen, wie weit haftet der Hundebesitzer?
Der Hundehasser hatte den Hund beschimpft, ohne einen ersichtlichen Grund geschlagen (lt.Aussagen der Zeugen). Der Hund (Schäferhund) wartete angeleint vor dem Supermarkt auf seinen Besitzer.
Noch ein Nachtrag:
Ist nicht mein Hund, der Besitzer ist mein Nachbat.
@Puh: Keine Ahnung ob es jossip2 getroffen hat. Trauig wäre ich nicht.
@ jossip2: Das werde ich bestimmt nicht tun.

Beste Antwort:

Answer by Akbar
Wenn der Hund angeleint war und es Zeugen gibt, die gesehen haben wie er geschlagen wurde, kann Dir nichts passieren.
Jeder, auch ein Hund hat das Recht sich zu wehren.
Ein Hund ist rechtlich gesehen nicht mehr ausschliesslich nur eine Sache. Gott sei Dank!
Und der Schläger hätte sich nicht in Gefahr begeben müssen.
Ausserdem bekäme er von mir eine Anzeige wegen Tierquälerei.

Geben Sie Ihre eigene Antwort in den Kommentaren!

Bitte Bookmarken, Danke!

    11 Antworten auf Fanatischer Hundehasser wurde von einen Hund gebissen, wie weit haftet der Hundebesitzer?

    • Thores Hexe sagt:

      Sofern der Hund ordnungsgemäß angeleint war ( er sollte nicht an einer Flexi festgemacht gewesen sein) und ansonsten ein sehr friedfertiges Tier ist (man kann einen Wesenstest beantragen) zahlt die Haftpflicht die Kosten für die Behandlung des Deppen beim Arzt bzw. dessen Arbeitsausfall. Ist allerdings nachzuweisen, dass das Hundekind provoziert wurde, kann er seinen Sch….. selbst bezahlen. Wohin kann ich dem Hundekind zur Belohnung nen Knochen schicken? Hoffentlich hat er dem Drecksack richtig eine verpasst, dafür gehört dem Hundekind en Haufe Knoche!!!!! Mit nem Schäferhund macht mer so einen Käs nit, die süßen Wauzis lassen sich nun mal nicht verarschen.

    • ulmeuhu sagt:

      Der Hundebesitzer haftet immer für Schäden die sein Hund anrichtet. Der Hundebesitzer ist dazu verpflichtet seinen Hund so zu halten, daß er niemand etwas tun kann.

    • Frank G sagt:

      Wenn der Sachverhalt so stimmt, dann hat der Täter schlechte Zahlen. Auch wenn Hunde in Deutschland nur eine Sache sind, werden Vergehen gegen Sachen bestraft. Desweiteren würde ich an deiner Stelle geltent machen, was im Tierschutzgesetz steht. Gewalt gegen Tiere ist verboten und wird strafrechtlich verfolgt.
      Also schnapp dir die Zeugen und ab zur Polizei, um Anzeige zu erstatten. Wichtig – wie immer in diesem Lande – wer zuerst kommt, hat die besseren Karten.

    • al_blindo sagt:

      Tja das ist die Frage, denn die Haftung sagt, dass der Besitzer schon allein dafür haftet, dass er einen Hund hat.
      In manchen Fällen ist es dann auch egal, inwieweit der Hund provoziert wurde.
      Es wird meistens erstmal ein Wesenstest gemacht mit dem Hund. Hat der Bersitzer eine Hundehaftpflicht, wird die Haftungsfrage dort genau geprüft und geklärt und wenn Sie unbegründet sind die Ansprüche des “Opfers”, dann werden diese auch abgewehrt. Die anfallenden Anwaltskosten trägt in diesem Fall auch die Versicherung…

    • Iris H sagt:

      Grundsätzlich ist es so, dass der Besitzer des Hundes diesen unter Kontrolle haben muss, oder nachweisen muss, dass er den Hund anleinen kann und der dann nicht tillt, wenn ihm jemand zu nahe kommt.

      Wenn aber der Tatbestand des provozierens, sogar der Schläge richtig ist, würde ich den Kerl erst mal anzeigen.

      Ob die Haftplficht jetzt wirklich haftet kommt auch wieder darauf an, ob zb. der Hund niemals zuvor auffällig war oder vielleicht sogar eine Begleithundeprüfung abgelegt hat . Manchmal besteht die auf einen Nachweis, eventuell in Form eines Wesenstest.

      Wenn der Hund an sich ok ist, dürfte das ja alles kein Problem sein.
      Und da es ja Zeugen gibt, denke ich, dass das gut ausgeht.

      Aber leider ist es so, dass nur der Recht hat, der auch Recht bekommt.

      Aber die Chancen für den Hundehalter stehen gut.

      @ jossip
      ich kann deinen Zorn auf Hunde verstehen, die dich angreifen, ohne das du sie provoziert hast.

      Ist mir auch drei mal passiert.
      3 schwere Bisse von Schäferhunden.
      Allerdings bin ich nicht verbittert, sondern habe gelernt, warum das passiert ist.

      Das soll nicht heißen, dass immer wir Menschen schuld sind.

      Würde mich, mit meiner heutigen Kenntnis noch mal ein Hund angreifen, wäre ich diesmal sicher nicht zimperlich.

      Aber hier ist doch die Sachlage, so wie ich sie lese, etwas anderes.

      Ich meine, jetzt mal ehrlich.
      Wie mutig muss man sein, um einen angeleinten Hund zu schlagen?
      Und sich dann wundern, wenn der reagiert.

      Läßt du dir einen Knüppel übers Hirn ziehen, ohne zu reagieren?
      Nö, oder?

      Und bitte vergesse bei deinem ganzen Hass auf Hunde nicht, dass das Problem beim Hund zu 90% am anderen Ende der Leine ist.

    • jossip2 sagt:

      Wenn diese Geschichte so wahr ist,dann halte uns mal auf dem Laufenden,wie sie ausgeht.
      Wenn sich so ein Idiot von einem angeleinten Köter beißen läßt,dann ist er selbst Schuld.

      Allerdings glaube ich,daß diese story nur erfunden wurde,und genau so eine Verars*he ist,wie die Nachfrage nach den Strickanleitungen für Hundepullover.So wie es in den Privat-emails der Verfasserin an mich expressis verbis geäußert wurde.Anders kann man sich die Weigerung betreffend des auf dem Laufenden Haltens auch nicht erklären.

      PS:da muß ich alle enttäuschen.Jede Töle,die es bisher versucht hat,sich körperlich (einschließlich Gebiß !!!) mit mir anzulegen,hat sich kurz danach mit jämmerlich klagendem Schmerzgejaul und eingezogener Rute vondannen getrollt.Trotz alledem haben in allen Fällen die Haltertäter per Gerichtsbeschluß richtig satt abgelöhnt.

    • Alwin E sagt:

      Wenn das so stimmt, ist nicht der Hund der “Täter”, sondern der “Provokateur”, und der Hundehalter könnte im Gegenzug Anzeige gegen ihn erstatten.

      Nur zur Klarstellung: Ich mag keine Hunde. Ich hasse die Viecher sogar. Aber dass es vor jedem Supermarkt einen “Hundeparkplatz” gibt, und dass da Hunde angeleint werden, das ist mir klar, und ich halte mich eben fern von den Tieren. Und dass ein Hund zubeißt, wenn man ihn ärgert, dürfte auch dem dümmsten Menschen klar sein.

      Die Geschichte hat für mich ein “Geschmäckle” nach Versicherungsbetrug.

    • Puh sagt:

      Ach…hats jossip2 endlich mal erwischt???

      Hier ein ähnlicher Fall. Leider steht nicht dabei, welche Strafe der Hundehasser bekommen hat.

      Dein Bekannter soll also bitte Starfanzeige erstatten.

      Da der Mann den Hund provoziert hat wird wohl nichts auf ihn zu kommen.

    • chermain sagt:

      also ich würde so was der polizei melden, in diesem fall ist doch nicht der hundebesitzer der schuldige. es ist eine schweinerei, einen angeleinten hund zu schlagen. diese person würde sich auch nicht einfach zusammenschlagen lassen, sie würde sich auch wehren. wenn ich dein hund wäre, hätte ich auch zugebissen.
      das schlimmere ist jetzt vielleicht, dass dein hund, wenn er jetzt diese person (zu recht) gebissen hat, das natürlich, wenn er wieder mal angebunden da sitzt, sicher auch andere leute beisst, das ist für ihn ein ganz schlimme erfahrung die er da gemacht hat.—und ein hund ist mal kein mensch, der einfach wieder verzeihen kann. —-übrigens, wir menschen können ja manchmal auch nicht verzeihen.

    • goodie sagt:

      Da Hunde in der Rechtssprechung als Sache angesehen werden, passiert dem Hundehasser wahrscheinlich eher nichts.
      Aber natürlich wird er versuchen den Halter zu belangen.
      I.d.R. hat man dafür aber eine Hundehaftpflicht, ich gehe mal davon aus, dass der Halter des Hundes auch eine hat.
      Der übergibt man dann den Fall, inklusive Zeugenaussagen.
      Die Rechtsabteilung der Versicherung wird sich dann darum kümmern.
      Persönlich glaube ich aber nicht, dass dabei etwas rauskommt, dem Hundeführer ist ja kein Vorsatz nachzuweisen, und es trifft in dem Fall wohl auch Eigenverschulden zu.
      Abwarten, dafür ist man ja versichert.

    • oezlem_oektem sagt:

      Das ist ein sehr schwieriger Fall!
      Grundsätzlich haftet der Halter IMMER für Schäden, die sein Hund verursacht. Und er muss den Hund IMMER unter Kontrolle haben!
      Das heißt, dass er selbst einen vorm Supermarkt kurz angeleinten Hund so sichern muss, dass kein Mensch zu Schaden kommen kann!
      In Fällen, in denen Kinder ungefragt den Hund streichelten und gebissen wurden, obwohl das Tier zuvor nie auffällig wurde, trägt der Halter die Verantwortung.

      Wie es aber in einem provozierten Beissvorfall aussieht, ist unklar.
      Es kommt drauf an, ob der Geschädigte vor dem Hund lediglich rum gehampelt oder ihn vielleicht sogar geschlagen hat.

      Ich würde auf jeden Fall sofort selbst eine Anzeige machen und die vorhandenen Zeugen zusammen rufen und vor Gericht ziehen!
      Wenn schon Zeugen vorhanden sind, kommt der Hund zumindest ohne Auflagen (Leinenpflicht, Maulkorb) davon!

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>